Viele Tränen & dann kam Emma

Warum Emmchen erst Bonnie heißen sollte und anstatt beige nun schwarz ist.

Erfahrt ihr in unserem heutigen Blogbeitrag.

Als ich damals auf der Suche nach dem richtigen Wurf war, stieß ich über das Internet auf eine Züchterin in Leipzig. Schnell war der Kontakt her gestellt und auch der erste Besichtigungstermin vereinbart. Ich kann euch sagen, ich war verdammt aufgeregt , immerhin wusste ich nicht wie so ein Termin ablaufen würde (Was ist für den Züchter wichtig ? Komm ich als Hundemama in Frage?). Die Aufregung war aber schnell verflogen, denn als ich an kam begrüßte mich bereits die Züchterin am Tor und um sie hüpften beide Elterntiere.

Als wir ins Haus zu den Welpen gingen verliebte ich mich schnell in ein kleines beiges Mädchen aus dem Wurf und auch die kleine wählte mich für sich aus. Es war bezaubernd, es wurden die ersten Fotos gemacht, es wurde Stundenlang geredet und dann wurde der Vertrag abgeschlossen. Für mich war alles perfekt.

Immerhin sollte in 4 Wochen mein Traum vom eigenen Hund erfüllt werden. Dann nahm das Schicksal jedoch seinen Lauf :(

Eine Woche nach dem Besichtigungstermin bekam ich von der Züchterin einen Anruf das sie gerade mit Bonnie (so sollte die Maus heißen) auf dem Weg in die Tierklinik sei, Bonnie ging es sehr schlecht , sie hatte starken Durchfall und fressen wollte Sie auch nicht mehr richtig.

Nach dem Telefonat ging es mir gar nicht gut, ich wusste ja nicht wie ernst so ein „Durchfall“ bei einem so kleinen Welpen werden könnte. Vierundzwanzig Stunden hörte ich nix von der Züchterin. Am Abend darauf rief sie an, Ihre Stimme war verweint und ganz leise, sie sagte mir das Bonnie am Morgen in der Tierklinik verstorben sei… ufff! Der Boden unter meinen Füßen riss auf, WIESO meine Bonnie???

Sollte der Traum vom eigenen Hund damit vorbei sein? Immerhin war der Urlaub beantragt, die Wohnung war Welpen-sicher gemacht und die Freude war doch soooo groß.

Einige Tage später rief mich die Züchterin an und fragte wie es mir den ginge. Am Ende sagte Sie mir das es noch einen gleich eltrigen Wurf in der Nachbarstadt gibt, wo ihr Rüde Papa sei. Aus diesem Wurf hatten 3 von 6 Welpen noch kein Zuhause. Sie gab mir die Telefonnummer des Ehepaares und meinte, „ Du kannst es dir ja überlegen“.

Ich überlegte 2 Tage lang und rief dann bei dem Ehepaar an und wir vereinbarten einen Termin. Dort angekommen musste ich gleich wieder an das Treffen mit Bonnie denken. Die Welpen schafften es jedoch schnell mich mit ihren tollpatschigen Aktionen auf andere Gedanken zu bringen. Sie waren so Zuckersüß, aber die kleinste und auch die frechste eroberte mein Herz sehr schnell. Eine richtige Draufgängerin kann ich euch sagen. Sie sprang nicht nur in meine Tasche sondern zerkaute mit auch meine Schnürsenkel,

aber … Ja… SIE sollte es werden! Da ich aber Bonnie nicht ERSETZEN wollte, gab ich dem schwarzen Frechdachs den Namen Emma.

2 Wochen später als Emmchen bei mir einzog wurde mein Traum endlich war.

Für die kommende Hundeerziehung hatte ich mir so einiges vorgenommen und klare Ziele gesetzt, wo von Teufelchen Emma jedoch nicht viel hielt. Dazu aber später mehr.

 

Kommentare: 3
  • #3

    Claudia (Samstag, 06 Mai 2017 07:04)

    Hallo, schön das ihr zwei nun gemeinsam durchs Leben geht. � lg Claudia und Lady

  • #2

    Annemarie Wagner (Freitag, 05 Mai 2017 10:50)

    Traurig und Freudig zugleich. Schön das Emma bei Dir ist �

  • #1

    Kleine Hundschnauzen (Donnerstag, 04 Mai 2017 20:20)

    Oh man, beim Lesen hatte ich echt einen Klos im Hals, und weiß gar nicht meine Gefühle einzuordnen. Einerseits ist es so schlimm, dass ein kleiner Hund gar nicht richtig leben durfte, andererseits hast du am Ende dein Emmchen gefunden. Ich bin auf jeden Fallgespannt, wie dein Emmchen deine guten Vorsätze boykottiert hat.

    Liebe Grüß

    Kerstin mit Grisu & Kessie